Pucksport


Pucksport - Eishockey weltweit.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Testspiele zur Saison 2014/15

Hier die aktuell bekannten Tests der tschechischen Teams:

Di, 29.07.14
SK Horácká Slavia Třebíč - HC Olomouc (17:30)
HC Rebel Havlíčkův Brod - HC Škoda Plzeň (18:00)

Mi, 30.07.14
SK Kadaň - HC Energie Karlovy Vary Junioren (16:00)

Do, 31.07.14
HC Škoda Plzeň - ČEZ Motor České Budějovice (17:30)
Piráti Chomutov - HC Stadion Litoměřice (17:30)
HC Dukla Jihlava - Frankreich (17:30)
HC AZ Havířov 2010 - HC Vítkovice Steel (18:00)

Fr, 01.08.14
HC Oceláři Třinec - HC Olomouc (11:00)

Mo, 04.08.14
HC Slavia Praha - HC Škoda Plzeň (17:30)
HC AZ Havířov 2010 - Frankreich (18:00)

Di, 05.08.14
HC Oceláři Třinec - Dynamo Minsk (17:00)
Piráti Chomutov - HC Energie Karlovy Vary (17:30)
HC Slavia Praha - Bílí Tygři Liberec (17:30)
JHK Czarne Jastrzebie - HC Vítkovice Steel (18:00)
HC ČSOB Pojišťovna Pardubice - BK Mladá Boleslav (18:00)
Orli Znojmo – HC Dukla Jihlava (18:00)
HC Stadion Litoměřice - High 1 (18:00)
SK Kadaň - HC Slovan Ústí nad Labem (18:00)
Rytíři Kladno - ČEZ Motor České Budějovice (II. hala)

Mi, 06.08.14
ČEZ Motor České Budějovice - HC Sparta Praha (17:30)
SK Horácká Slavia Třebíč - HC Kometa Brno (17:30)

Do, 07.08.14
HC Vítkovice Steel - HC Kometa Brno (17:00)
HC Škoda Plzeň - HC Energie Karlovy Vary (17:30)
HC Dukla Jihlava - Rytíři Kladno (17:30)
PSG Zlín - HC Oceláři Třinec (18:00)
Orli Znojmo – HC ČSOB Pojišťovna Pardubice (18:00)
HC Slovan Ústí nad Labem - Piráti Chomutov (18:00)
HC Rebel Havlíčkův Brod - HC Benátky nad Jizerou (18:00)
SK Kadaň - HC Stadion Litoměřice (18:00)
Bílí Tygři Liberec - Mountfield HK
HC Olomouc - Dynamo Minsk

Fr, 08.08.14
SHK Hodonín - HC Rebel Havlíčkův Brod (17:00)
HC Slavia Praha - Medveščak Záhřeb (17:30)
SK Horácká Slavia Třebíč - Francie (17:30)
HC Sparta Praha - Eisbären Berlín (in Litoměřice)
Mountfield HK - Amur Chabarovsk (in Znojmo)
HC ZUBR Přerov - LHK Jestřábi Prostějov

So, 10.08.14
HC Energie Karlovy Vary - Medveščak Zagreb (18:00)
HC Škoda Plzeň - Nürnberg Ice Tigers (18:00)
Orli Znojmo - Amur Chabarovsk (18:00)

Di, 12.08.14
HC Kometa Brno - Amur Chabarovsk (17:00)
HC Slavia Praha - Admiral Vladivostok (17:30)
HC Verva Litvínov - HC Energie Karlovy Vary (17:30)
BK Mladá Boleslav - HC Škoda Plzeň (17:30)
ČEZ Motor České Budějovice - Rytíři Kladno (17:30) ???
HC Dukla Jihlava - Orli Znojmo (18:00)
HC Oceláři Třinec - HC Vítkovice Steel (18:00, Steel Cup, Třinec)
Hokej Šumperk 2003 - HC Rebel Havlíčkův Brod (18:00)
HC Stadion Litoměřice - Piráti Chomutov (18:00) ???
HC Sparta Praha - Medveščak Zagrřeb
HC Olomouc - HC ČSOB Pojišťovna Pardubice
LHK Jestřábi Prostějov - SK Horácká Slavia Třebíč
HC Benátky nad Jizerou - SK Kadaň

Mi, 13.08.14
HC RT TORAX Poruba 2011 - HC Slezan Opava (16:00, Turnier Ostrava-Poruba)
HC ZUBR Přerov - HC AZ Havířov 2010 (19:15, Turnier Ostrava-Poruba)

Do, 14.08.14
HK 36 Skalica - PSG Zlín (13:00, Rona Cup, Trenčín)
HC Vítkovice Steel - Severstal Čerepovec (15:00, Steel Cup, Třinec)
HK Nitra - Slovensko 20 (16:00, Rona Cup, Trenčín)
HC ZUBR Přerov - JKH GKS Jastrzebie (16:00, Turnier Ostrava-Poruba)
HC Verva Litvínov - Admirál Vladivostok (17:30)
SK Horácká Slavia Třebíč - LHK Jestřábi Prostějov (17:30)
ČEZ Motor České Budějovice - HC Škoda Plzeň (17:30)
HC Rebel Havlíčkův Brod - Hokej Šumperk 2003 (18:00)
HC Slovan Ústí nad Labem - SK Kadaň (18:00)
HC Oceláři Třinec - HC Košice (19:00, Steel Cup, Třinec)
HC Dukla Trenčín - HC Kometa Brno (19:00, Rona Cup, Trenčín)
HKm Zvolen - Piráti Chomutov (19:00, Turnier in Zvolen)
HC Slezan Opava - MsHK Žilina (19:15, Turnier Ostrava-Poruba)
HC Sparta Praha - Bílí Tygři Liberec
HC ČSOB Pojišťovna Pardubice - HC Olomouc
Rytíři Kladno - HC Dukla Jihlava (II. hala)
HC Benátky nad Jizerou - HC Stadion Litoměřice

Fr, 15.08.15
HK Nitra - PSG Zlín (13:00, Rona Cup, Trenčín)
GKS Tychy - Piráti Chomutov (15:30, Turnier in Zvolen)
HK 36 Skalica - HC Kometa Brno (16:00, Rona Cup, Trenčín)
Piešťany - Mountfield HK (16:00, Mountfield Cup, Martin)
HC RT TORAX Poruba 2011 - MsHK Žilina (16:00, Turnier Ostrava-Poruba)
HC Oceláři Třinec - Severstal Čerepovec (17:00, Steel Cup, Třinec)
HC Vítkovice Steel - HC Košice (17:00, Steel Cup, Třinec)
Orli Znojmo – Rytíři Kladno (18:00)
HC Dukla Trenčín - Slovensko 20 (19:00, Rona Cup, Trenčín)
JKH GKS Jastrzebie - HC AZ Havířov 2010 (19:15, Turnier Ostrava-Poruba)
MHC Martin - BK Mladá Boleslav (19:30, Mountfield Cup, Martin)
HC Benátky nad Jizerou - HC Rebel Havlíčkův Brod

Sa, 16.08.
Spiel um Platz 5 (10:30, Turnier Ostrava-Poruba)
ASC Corona Brašov - Piráti Chomutov (12:00, turnaj ve Zvolenu)
HK 36 Skalica - Slovensko 20 (13:00, Rona Cup, Trenčín)
BK Mladá Boleslav - Mountfield HK (14:00, Mountfield Cup, Martin)
Spiel um Platz 3 (14:00, Turnier Ostrava-Poruba)
HK Nitra - HC Kometa Brno (16:00, Rona Cup, Trenčín)
Spiel um Platz 1 (17:30, Turnier Ostrava-Poruba)
Dukla Trenčín - PSG Zlín (19:00, Rona Cup, Trenčín)

So, 17.08.14
Piešťany - BK Mladá Boleslav (14:00, Mountfield Cup, Martin)
Dresdner Eislöwen - Eisbären Berlin (16:00)
MHC Martin - Mountfield HK (17:00, Mountfield Cup, Martin)

Mo, 18.08.14
Salith Šumperk - MHk 32 Liptovský Mikuláš (17:00)
HC Energie Karlovy Vary - Admiral Vladivostok (18:00)

Di, 19.08.14
HC Olomouc - HC Kometa Brno (17:00)
HC Škoda Plzeň - HC Verva Litvínov (17:30)
BK Mladá Boleslav - Orli Znojmo (17:30)
HC Dukla Jihlava - HC Rebel Havlíčkův Brod (17:30)
SK Horácká Slavia Třebíč - ČEZ Motor České Budějovice (17:30)
HC AZ Havířov 2010 - Žilina (18:00)
HC Stadion Litoměřice - HC Benátky nad Jizerou (18:00)
LHK Jestřábi Prostějov - Salith Šumperk (18:00)

Mi, 20.08.14
Piráti Chomutov - Lausitzer Füchse (17:30)

Do, 21.08.14
HC Kometa Brno - HC Olomouc (17:00)
HC Oceláři Třinec - SC Bern (17:30, Liga mistrů)
SK Horácká Slavia Třebíč - HC Dukla Jihlava (17:30)
ČEZ Motor České Budějovice - HC Rebel Havlíčkův Brod (17:30)
HC Energie Karlovy Vary - HC Verva Litvínov (18:00)
HC AZ Havířov 2010 - Salith Šumperk (18:00)
HC Stadion Litoměřice - HC Slovan Ústí nad Labem (18:00)
SK Kadaň - HC Most (18:00)
HC Vítkovice Steel - ERC Ingolstadt (Champions Hockey League)
Bílí Tygři Liberec - Kärpät Oulu (Champions Hockey League)
LHK Jestřábi Prostějov - HC ZUBR Přerov

Fr, 22.08.14
BK Mladá Boleslav - KAC Klagenfurt (17:30)
Salith Šumperk - LHK Jestřábi Prostějov (18:00)
Eisbären Berlín - PSG Zlín (19:30, Champions Hockey League)
Eispiraten Crimmitschau - Piráti Chomutov (20:00)

Sa, 23.08.14
Grizzly Adams Wolfsburg - HC VERVA Litvínov (16:00, Skoda Cup Dresden)
Dresdner Eislöwen - Polen (19:30, Skoda Cup Dresden)
HC Oceláři Třinec - Stavanger Oilers (20:00, Champions Hockey League)
HC Vítkovice Steel - EV Zug (Champions Hockey League)
Kölner Haie - Bílí Tygři Liberec (Champions Hockey League)

So, 24.08.14
Spiel um Platz 3 (14:00, Skoda Cup Dresden)
HC Slavia Praha - KAC Klagenfurt (17:00)
PSG Zlín - Djurgarden (17:05, Champions Hockey League)
Finale (17:30, Skoda Cup Dresden)
Piráti Chomutov - Eispiraten Crimmitschau (17:30)

Mo, 25.08.14
SK Kadaň - Eispiraten Crimmitschau (18:00)

Di, 26.08.14
HC Kometa Brno - HC Slovan Bratislava (17:00)
HC Škoda Plzeň - HC Slavia Praha (17:30)
HK 36 Skalica - HC Energie Karlovy Vary (17:30)
Piráti Chomutov - Rytíři Kladno (17:30)
HC Dukla Jihlava - ČEZ Motor České Budějovice (17:30)
Orli Znojmo - BK Mladá Boleslav (18:00)
PSG Zlín - HKm Zvolen (18:00)
HC Rebel Havlíčkův Brod - SK Horácká Slavia Třebíč (18:00)
HC AZ Havířov 2010 - LHK Jestřábi Prostějov (18:00)
HC Stadion Litoměřice - SK Kadaň (18:00)
HC Olomouc - HK Nitra
HC Slovan Ústí nad Labem - HC Benátky nad Jizerou

Mi, 27.08.14
LHK Jestřábi Prostějov - HC ČSOB Pojišťovna Pardubice

Do, 28.08.14
HC Verva Litvínov - BK Mladá Boleslav (17:30)
Rytíři Kladno – Orli Znojmo (17:30 II. hala)
PSG Zlín - HC Energie Karlovy Vary (18:00, in Břeclav)
HC Slovan Bratislava - HC Vítkovice Steel (18:00)
HC Rebel Havlíčkův Brod - HC Dukla Jihlava (18:00)
Salith Šumperk - HC AZ Havířov 2010 (18:00)
SK Kadaň - HC Benátky nad Jizerou (18:00)
Bílí Tygři Liberec - HC Slavia Praha
HK 36 Skalica - HC Olomouc
ČEZ Motor České Budějovice - SK Horácká Slavia Třebíč
HC Slovan Ústí nad Labem - HC Stadion Litoměřice

Fr, 29.08.14
HC ČSOB Pojišťovna Pardubice - HC Sparta Praha (in Chrudim)
VSV Black Wings Linz - Mountfield HK

So, 31.08.14
Eispiraten Crimmitschau - Bayreuth Tigers (18:00)
Ice Tigers Nürnberg - HC Škoda Plzeň
Mountfield HK - VSV Black Wings Linz

Di, 02.09.14
BK Mladá Boleslav - HC Verva Litvínov (17:30)
Rytíři Kladno - Piráti Chomutov (17:30 II. hala)
HC Dukla Jihlava - SK Horácká Slavia Třebíč (17:30)
HC Energie Karlovy Vary - HC Škoda Plzeň (18:00)
HC Rebel Havlíčkův Brod - ČEZ Motor České Budějovice (18:00)
Orli Znojmo – Mountfield HK (18:00)
LHK Jestřábi Prostějov - HC AZ Havířov 2010 (18:00)
HC Stadion Litoměřice - HC Most (18:00)
Salith Šumperk - GKS Tychy (18:00)
HK Nitra - HC Olomouc

Do, 04.09.14
HC Kometa Brno - HK Nitra (17:00)
ČEZ Motor České Budějovice - HC Dukla Jihlava (17:30)
HC Verva Litvínov - HC Škoda Plzeň (17:30)
SK Horácká Slavia Třebíč - HC Rebel Havlíčkův Brod (17:30)
HC Energie Karlovy Vary - HC Slavia Praha (18:00)
HC Benátky nad Jizerou - HC Slovan Ústí nad Labem (18:00)
HC Sparta Praha - Växjö Lakers (20:05, Champions Hockey League)
PSG Zlín - Fribourg-Gottéron (19:45, Champions Hockey League)
Bílí Tygři Liberec - HC Košice (Champions Hockey League)

Fr, 05.09.14
Ritten Sport - Piráti Chomutov (17:00, Turnier in Bremerhaven)
HC ČSOB Pojišťovna Pardubice - Linköping (17:30, Champions Hockey League)
ETC Crimmitschau - SK Kadaň (20:00)
Mountfield HK - Straubing
HC Olomouc - HK 36 Skalica

Sa, 06.09.14
HC Sparta Praha - KalPa Kuopio (20:00, Champions Hockey League)
HC Košice - Bílí Tygři Liberec (Champions Hockey League)
Gegner noch offen - Piráti Chomutov (Turnier in Bremerhaven)

So, 07.09.14
HC ČSOB Pojišťovna Pardubice - TPS Turku (17:30, Champions Hockey League)
Bayreuth Tigers - Eispiraten Crimmitschau (18:00)
Grizzly Adams Wolfsburg - BK Mladá Boleslav

Montag, 30. September 2013

NHL: News, News, News - aber woher eigentlich?

Gestern ging es um die Frage, wie man an bewegte Bilder von den Spielen kommt. Heute nun, wie bleibt man sonst auf dem Laufenden? Schließlich fristet Eishockey so schon ein Schattendasein in den deutschen Medien. Da ist das Verfolgen des Geschehens im Ausland noch eine Ecke aufwändiger.

Erste Anlaufstelle sind für den deutschsprachigen Eishockeyinteressierten natürlich die Internetseiten von Hockeyweb und Eishockey News. Die Grundversorgung mit leichter zeitlicher Verzögerung ist hier nicht schlecht. Aber es wird mir hier zu sehr auf die deutschen Akteure in Übersee geschaut, statt die Ligen als Ganzes im Blick zu haben. Das aber ist kein typisch deutsches Problem, auch andere europäische Newsportale schauen immer zuerst nach "ihren Jungs".

Um tiefer in das Geschehen in Übersee einzutauchen, kommt man an den großen Medienkonzernen in Nordamerika nicht vorbei. Erste Anlaufstelle für mich dabei immer der öffentlich-rechtliche kanadische Rundfunkanbieter CBC. Unübertroffen seine seit 60 Jahren gepflegte Marke Hockey Night in Canada, die als Flagschiff der NHL-Berichterstattung gilt. Jeden Samstag läuft unter diesem Titel der Doubleheader mit Spielen der kanadischen Teams und im Rahmenprogramm haben sich echte Perlen des Sportjournalismus entwickelt. Aushängeschild in der ersten Pause des Ostküstenspiels die Rubrik "Coach's Corner" in dem der nie um kontroverse Meinungen verlegene Don Cherry mit Ron MacLean über Aktuelles aus der Liga plaudert. Inhaltlich etwas hochwertiger und weniger plakativ folgt in der zweiten Pause mit "Hotstove Tonight" eine sehr interessante Diskussionsrunde. Aufgrund der überschaubaren Sendezeit geht es immer sehr prägnant zu, statt um den heißen Brei zu debattieren. Nach dem zweiten Spiel bleibt in der Rubrik "After Hours" ausreichend Zeit, auf einen Gast - Spieler oder Trainer - einzugehen und den Spieltag zu beschließen. Alle Rubriken sind auf der Internetseite von HNIC auch als Aufzeichnung abrufbar. Unter der Woche zum mitteleuropäischen Abend um 19 Uhr gibt es außerdem unter dem Titel "Hockey Night Online" eine tägliche Vorschau auf die anstehenden Spiele des Tages. Die Sendung ist danach als Videoaufzeichnung abrufbar.

Die private TV-Konkurrenz TSN ist eine super Quelle, um Nachrichten aus der Liga nachzulesen und so auf dem Laufenden zu bleiben. Das Gleiche gilt auch für die US-Amerikanische Variante bei NBC Sports inklusive der Blogseite ProHockeyTalk. Wer lieber hört und das Ganze vielleicht gern auch noch als Podcast mitnimmt, der ist bei Sportsnet genau richtig. Wochentags um 18 Uhr läuft hier unter dem Titel "Hockey Central @ Noon" ein beliebtes Sports-Talk-Format und es diskutieren verschiedene Journalisten eine Stunde lang über die Liga. Als Ergänzung sei darüber hinaus noch The Hockey News empfohlen. Wirklich gut da aber das Online-Abo des gleichnamigen Printmagazins über Zinio. Besonders komfortabel zu lesen per App auf dem Tablet-Computer.

Abschließend als unerschöpfliche Quelle für Meinungen und Links zu erwähnen ist das Forum von Hockey's Future. Und für deutschsprachige Fans hat sich bei NHL Tribute ein kleines feines Forum rund um die Liga etabliert.

Bleibt nun nur noch zu klären, wann man das alles lesen, hören und anschauen soll. Und denkt dran, morgen geht's los!

Sonntag, 29. September 2013

KHL & NHL per Webstream: Das Internet als Hockeyparadies

Die KHL läuft bereits seit knapp vier Wochen und ab Oktober geht auch die NHL wieder an den Start. Da mag sich der eine oder andere fragen, wie bekommt man eigentlich die Spiele auf den Bildschirm? Aktuell spielt sich da alles im Internet ab, da für keine der beiden Ligen nach aktuellem Stand TV-Rechte für Deutschland vergeben wurden.

Im kleineren Rahmen ist die KHL bei laola1.tv zu verfolgen. Allerdings kommen da im Schnitt nur drei bis vier Spiele pro Woche und will man der mittlerweile sehr aufdringlichen Werbung sowie nur kleinen Bandbreiten aus dem Weg gehen, muss man sich für die Premium-Mitgliedschaft für 4,99 EUR pro Monat entscheiden. Interessant höchstens, wenn man außerdem noch an den Streams aus der DEL Gefallen findet und vielleicht nebenbei ein Faible für spanischen Fußball hat.

Ansonsten ist das Webstream-Angebot auf khl.ru die eindeutig bessere Alternative. Seit wenigen Tagen hat es auch endlich eine englischsprachige Oberfläche, so dass diese Option nun auch international ein Publikum finden sollte. Erster Schritt zur Nutzung ist natürlich die Registierung. Dann hat man diverse Optionen, in welchem Umfang man den Service nutzen will. Vom Saisonabo bis zum Einzelabruf ist alles möglich. Monatlich kann man den gesamtem Umfang abonnieren oder sich nur für das Archiv entscheiden. Im Einzelnen werden aktuell folgende Abomodelle angeboten:

24 Stunden                                149 Rubel (ca. 3,60 EUR)
Monatsabo                                1.495 Rubel (ca. 35,50 EUR)
Alle Spiele einer Mannschaft    1.495 Rubel (ca. 35,50 EUR)
Saisonabo                                 4.495 Rubel (ca. 106,70 EUR)
Archiv (monatlich)                    295 Rubel (ca. 7,00 EUR)

Einzelspiele gibt es live für 45 Rubel (ca. 1,10 EUR), wenn HD verfügbar ist optional die höher aufgelöste Variante für 65 Rubel (ca. 1,60 EUR) zu bekommen. Ein aufgezeichnetes Spiel kostet einzeln 29 Rubel (ca. 0,70 EUR). Der Rubel pendelt aktuell irgendwo zwischen 43 und 44 je Euro, die angegebenen Euro-Preise entsprechen 1 zu 43 plus 2% Auslandsgebühr der Kreditkarte und sind auf den nächsten 10-Cent-Betrag aufgerundet. Es ist kein ganz billiger Spaß aber durch die volle Flexibilität kann man sehr genau steuern, was man wann ausgeben will.

Für den Mitteleuropäer geht die Bezahlung am unkompliziertesten per MainPay, das als eines von drei Optionen angeboten wird. Entweder zahlt man direkt das ausgewählte Abomodell oder lädt sein Konto auf der Seite auf. Folgene Schritte sind nach Auswahl der dritten Zahlungsoption "MainPay" zu durchlaufen: Auswahl des Punkts "Visa/MasterCard" plus Angabe der Email-Adresse, Eingabe der Kreditkartendaten (Nummer, Gültigkeit, Name des Inhabers und Sicherheitsnummer von der Rückseite) und ab geht das Ganze. Die Zahlungsbestätigung gibt es sowohl online als auch noch einmal per Mail und dem KHL-Vergnügen steht nichts mehr im Wege.

Wer die NHL verfolgen will kommt am GameCenter Live nicht vorbei. Für 99,95 USD (ca. 75,50 EUR) hat man dafür aber gleich die gesamte Saison gebucht und kann vom Auftakt bis zum möglichen Spiel sieben der Stanley Cup Finals jedes Spiel live, als Aufzeichnung oder eingedampft auf gute zehn Minuten als "condensed game" genießen. Einschränkungen gab es letzte Saison bei den Partien, die ESPN America im Programm hatte. Die wurden mit einer deutschen IP für 48 Stunden geblockt. Da aber aktuell keine TV-Rechte vergeben sind, sollte es da diese Saison keine Blackouts geben. Die Zahlung läuft direkt auf der Internetseite der Liga und nicht über einen separaten Dienstleister. Neben den großen Kreditkarten kann man auch per PayPal bezahlen. Neben dem PC sind auch Apps für Smartphones und Tablets nutzbar. Außerdem können auch diverse Spielkonsolen oder beispielsweise Apple TV verwandt werden, um das Bild auf den heimischen Fernsehapparat zu bekommen.

An Spielen per Stream ist also auf beiden Seiten des Atlantiks kein Mangel. Schwieriger hingegen ist es, die Ligen in Gänze im Auge zu behalten. Redaktionell aufgearbeitet werden sie in Deutschland kaum, so dass es ohne Quellen vor Ort nicht geht. Zu diesem Thema folgt in Kürze ein eigener Eintrag.

Sonntag, 18. August 2013

Zwei Tage Prague Hockey Cup

Am vergangenen Donnerstag und Freitag stand der Besuch der zweiten Hälfte des erstmalig ausgetragenen Prague Hockey Cup auf dem Programm. Neben dem Gastgeber HC LEV nahmen der lettische Club Dinamo Riga sowie die beiden russischen Vertreter Salawat Julajew Ufa und Ak Bars Kasan am Turnier teil.

Die ersten beiden Prager Auftritte konnte ich mir zumindest teilweise auf Eurosport 2 anschauen. Nach einem 1:0 im Eröffnungsspiel gegen Ufa am Montag folgte einen Tag später ein 4:3 nach Penaltyschießen über Riga. Also recht gute Voraussetzungen für den letzten Tag der Hauptrunde. Außerdem bis dahin: Riga - Kasan 3:2 n.V. und Ufa - Kasan 1:6.

Nach Ankunft in Prag traf ich mich zunächst im Hotel Expo gleich neben der Eishalle mit einem guten Bekannten. Erst mal Zimmerbezug und gemeinsames Mittagessen. Danach ging es zum Kundenzentrum der Tipsport Aréna, wo ich den Voucher gegen meine Dauerkarte für die KHL-Saison eintauschte. Der Eintritt zum Turnier war inklusive, auch wenn mich weitere 50 Kronen pro Tag nicht wirklich umgebracht hätten.

Dann also ab zum ersten Spiel. In einer torarmen aber trotzdem guten Partie konnte sich Ufa erst kurz vor Ende durch einen tollen Alleingang von Denis Chlystow mit 1:0 durchsetzen.

Am frühen Abend dann das Match Prag gegen Kasan. Gegen den KHL-Meister der ersten beiden Saisons konnten die Gastgeber zunächst die Akzente auf dem Eis setzen, daraus aber keinen Vorteil ziehen. Besser machten es die Gegner im zweiten Drittel als Stepan Sachartschuk mit einem gut getimten Fernschuss Goalie Atte Engren keine Abwehrchance ließ. Prag ließ sich davon aber nicht beeindrucken und schlug im Powerplay zurück. Nathan Oystricks Direktabnahme von der blauen Linie fand den Weg in den Kasten der Schneeleoparden. Aber nur 30 Sekunden später sorgte Artjom Lukojanow erneut für die Gästeführung und als Chris Bourque in Überzahl kurz vor der zweiten Pause auf 1:3 stellte, schien die Partie angesichts des beeindruckenden Spielvortrags entschieden. Bourque wurde völlig freistehend am rechten Pfosten bedient und musste nur noch in den leeren Kasten einschieben. Im letzten Drittel gelang LEV jedoch das Comeback. Erst war es Petr Vrana mit einer Direktabnahme in der 47., gefolgt von Nikolai Zherdev, der im zweiten Versuch Barulin im Kasten von Ak Bars keine Chance ließ. Den Schlusspunkt der regulären Spielzeit setzte ein umjubelter Faustkampf, in dem Nathan Oystrick seinem Kontrahenten Artjom Lukojanow keine Chance ließ. Beide kassierten fünf Minuten aber keine Spieldauer. In der Verlängerung musste Prag nach einer zweifelhaften Strafe wegen unkorrekter Aurüstung gegen Justin Azevedo defensiv noch einmal alles aufbieten, rettete sich jedoch ins Penaltyschießen. Hier hatte jedoch Kasan das bessere Ende für sich. Prags Schützen Vrana und Azevedo verzockten sich und konnten dann Barulin aus Nahdistanz nicht bezwingen. Auf der anderen Seite vergab nur Burmistrov, während Stapleton und Bourque recht souverän verwandelten. Damit endete das Spiel 3:4 nach Penaltyschießen.

Am Donnerstagabend und Freitagvormittag folgte dann etwas Stadtprogramm. Angesichts des überschaubaren Zeitrahmens war es ein Streifen auf bekannten Pfaden. Pariser Strasse, Altstadtmarkt und Wenzelsplatz am Abend. Smichov, Insel Kampa, Karlsbrücke und Altstadtgassen am Vormittag. Dann riefen schon die Finalspiele. Der Zufall wollte es, dass sich dabei noch einmal die identischen Ansetzungen wie am Tag zuvor ergaben.

Zum Glück waren Riga und Ufa dieses Mal nicht so knauserig, was das Toreschießen anging. Riga legte durch Kyle Wilson gleich doppelt vor. Zunächst schloss er ein "zwei auf null" mustergültig ab (6.), dann wurde er im Powerplay von Cipulis mustergültig bedient (12.). Nur eine Minute später war es dann Antti Pihlström, der von Hartikainen tief angespielt wurde und allein aufs Tor lief. Dort ließ er Tellqvist keine Chance und verwandelte durch die Schoner. In der 16. Minute fast die identische Situation, die Mat Robinson jedoch per Haken unterband. Den fälligen Penaltyschuss vergab Pihlström jedoch. Den Ausgleich gab es trotzdem noch, allerdings glücklich. Denis Chlystow mit einem strammen Schuss, den  Oskars Cibulskis jedoch durch seinen Schlittschuh unhaltbar abfälschte. Im zweiten Abschnitt legte Riga aber erneut vor. Kuzmenkovs Direktabnahme konnte Torwart Tarkki noch abwehren, war gegen den verwandelten Nachschuss von Marcel Haščák jedoch machtlos. Den Rest des Drittels wogte das Spiel hin und her, es ging aber mit 3:2 in die zweite Unterbrechung. Der Schlussabschnitt gehörte dann aber Ufa, die eindeutig mehr im Tank und mit laufender Spielzeit die Partie zunehmend besser im Griff hatten. Treffen konnten sie aber nur einmal in der 42. als Nikita Filatov einen Rebound verwerten konnte. Den Rest der Spielzeit war es ein sehenswertes Anrennen der Mannschaft aus Baschkortostan, das aber nichts mehr einbrachte. Das galt ebenso für die Verlängerung, in der Ufa sogar eine komplette Überzahl hatte. Aber auch hier musste nun das Penatyschießen her. Erfolgreich waren hier Teemu Hartikainen Dmitri Makarov für Ufa, während Aleksandrs Ņiživijs und Miks Indrašis auf Rigas Seite beide vergaben.

Der Turnierhöhepunkt in Form des Finales war dann aber zweifellos das erneute Match zwischen HC LEV Praha und Ak Bars Kasan. Wie schon tags zuvor war der Beginn von Abtasten geprägt. Keiner der Kontrahenten wollte zu viel nach vorn werfen. Insgesamt hatte Prag aber hier etwas mehr Spielanteile. Einen echten Aufreger gab es in der 17. Minute, als Jewgeni Medwedew Gegenspieler Mikko Mäenpää per Kniecheck niedermachte und völlig berechtigt fünf Minuten plus Spieldauer kassierte. Prags finnischer Abwehrrecke hatte Glück, dass er sich in dieser Szene keine schwere Verletzung zuzog und später sogar wieder ins Geschehen eingreifen konnte. Es war aber ein anderer Finne, der die Löwen aus Prag in dieser Phase auf die Siegerstraße brachte: Niko Kapanen. Noch Sekunden vor der Pause war er es, der den Rebound nach Oystricks Fernschuss zum 1:0 verwandelte. Und in der 31. Minute die identische Situation, dieses Mal bei angezeigter Strafe gegen Kasan. Sechs Minuten später schien die Partie dann entgültig entschieden. Der HC LEV mit einem traumhaft vorgetragenen Konter. Sekac spielte Zaricksson auf rechts an, dieser ließ einen Verteidiger aussteigen, bediente den mitgelaufenen Martin Thörnberg, der mühelos das 3:0 erzielte und die Halle kopfstehen ließ. Für einen Dämpfer sorgte dann aber der gebürtige Brünner ‎Tomáš Vincour im Dress der Gäste, der von Chris Bourque bedient wurde und den Puck unhaltbar über Vehanens Fanghandschuh in den Winkel setzte. In den verbleibenden knapp eineinhalb Minuten wirbelte Kasan und Prag hatte Glück, nicht noch einen Treffer zu kassieren. So rettete die Pausensirene den Löwen die Zwei-Tore-Führung und das Trainerteam um Václav Sýkora hatte die Gelegenheit, seine Mannschaft auf das letzte Drittel einzustellen. Zu Beginn des Abschnitts agierte Kasan sehr giftig, fast schon schmutzig und ging immer wieder hart auf den Körper der Prager, um Strafen zu provozieren, was aber nur einmal gelang. Jedoch konnten sie die Situation nicht ausnutzen. Ein weiterer Kniecheck von Ilja Nikulin in der 49. Minute wurde zurecht geahndet und nach Ablauf der Strafe schienen die Gäste zu merken, dass in diesem Spiel nichts mehr zu holen sein wird. Die Schlussminuten gehörten eindeutig den Hausherren, die sich stückweit vom Applaus der 1.857 Zuschauer tragen ließen. In der 55. Minute konnte sich dann auch Weltmeister Nicklas Danielsson mit einem Abstaubertor am linken Pfosten für seine stets engagierte aber nicht immer glückliche Partie belohnen. Dabei Nathan Oystrick mit seinem dritten Assist des Tages. Der gläserne Pokal ging damit hochverdient an die Prager und wird hoffentlich nur die erste Trophäe in einer zukünftigen Sammlung des Clubs sein.

Die individuellen Preise des Turniers gingen an folgende Spieler:

Tournament MVP: Miks Indrasis, Dinamo Riga.
Best Goalie: Atte Engren, Lev.
Best Defenceman: Sandis Ozolins, Riga.
Best Forward: Tim Stapleton, Kazan.

Die Prager KHL-Mannschaft hat nach ihrem Generalumbau zweifellos einen riesigen Schritt nach vorn gemacht und konnte in jedem Spiel gegen Ligakonkurrenten punkten. War es in der letzten Saison eher die nette Truppe von nebenan, die gegen die besseren Teams der Liga immer hübsch mitspielten aber nie eine Chance hatten, wirkt die Mannschaft nun in allen Teilen hochgefährlich. Den Preis den man dafür zahlen musste, war die Aufgabe des tschechisch und slowakisch geprägten Kaders. Stattdessen wurde echte Qualität eingekauft und man ist fünf Finnen und vier Schweden sehr nordeuropäisch geprägt. Herausragend natürlich Niko Kapanen, der immer wieder in den Slot geht und sehr viel arbeitet. Nikolai Zherdev ließ sein Können auch immer wieder aufblitzen, zeigte aber schon die oft kritisierte Launenhaftigkeit und Eigensinn. Exemplarisch fällt mir da eine Überzahlsituation ein, in der Kasan klärt, sein kompletter Block zum wechseln fährt, er aber den Puck hinter dem eigenen Kasten aufnimmt, Freund und Feind über rechts wie Slalomstangen umkurvt und aus dem Slot abzieht - zwar hübsch anzuschauen aber nicht mannschaftsdienlich. Hat er Erfolg, ist er trotzdem der Held. Von den Alteingesessenen machten Petr Vrana, Michal Birner und Nathan Oystrick einen riesigen Schritt nach vorn und mit Kapitän Jiří Novotný sowie Erik Christensen standen weitere Leistungsträger nicht im Kader. Diese Spielzeit ist das schon im ersten Jahr gesetzte Ziel zweite Playoffrunde durchaus machbar. Eine Top 4-Platzierung im Westen wäre dafür wünschenswert. Coach Sýkora hat auf jeden Fall einen qualitativ auch in der Tiefe gut besetzten Kader und im Zweifelsfall die Qual der Wahl.

Die Heimreise erfolgte dann am Samstagmorgen. Wie schon auf dem Hinweg auf dem jetzt Dank fertiger A72 möglichen Alternativroute über Chomutov und Chemnitz. Die Tage haben sich wieder gelohnt, der September und die neue Saison können kommen.

Montag, 17. Juni 2013

Live-Spiele Saison 2013/14

Die traditionelle Spieleliste der laufenden Saison:

09.08.13 HC Slovan Ústečtí Lvi - Grizzly Adams Wolfsburg 2:6

Prague Hockey Cup
15.08.13 Dinamo Riga - Salawat Julajew Ufa (Hauptrunde) 0:1
15.08.13 HC LEV Praha - Ak Bars Kasan (Hauptrunde) 3:4 n.P.
16.08.13 Dinamo Riga - Salawat Julajew Ufa (Spiel um Platz 3) 3:4 n.P.
16.08.13 HC LEV Praha - Ak Bars Kasan (Finale) 4:1

25.08.13 Mountfield Hradec Králové - Oulun Kärpät 2:3 *
27.08.13 HC Slovan Ústečtí Lvi - HC Benátky nad Jizerou 4:1
31.08.13 Piráti Chomutov - JYP Jyväskylä 3:6
14.09.13 HC Stadion Litoměřice - HC Slovan Ústečtí Lvi 5:6 n.P. *
15.09.13 Eispiraten Crimmitschau - SC Riessersee 4:3 n.P.
02.10.13 Saale Bulls Halle - Piranhas Rostock 2:4 *
09.03.14 Königsborn Bulldogs - IceFighters Leipzig 5:6 *
18.03.14 Eispiraten Crimmitschau - EC Bad Nauheim 2:3
26.03.14 HC Slovan Ústečtí Lvi - SK Kadaň 4:0
28.03.14 Black Dragons Erfurt - IceFighters Leipzig 4:1
06.04.14 Eispiraten Crimmitschau - VER Selb 2:0
10.04.14 HC LEV Praha - Lokomotiw Jaroslawl 3:2
17.04.14 Eispiraten Crimmitschau - Löwen Frankfurt 2:4
22.04.14 HC LEV Praha - Metallurg Magnitogorsk 3:2
24.04.14 HC LEV Praha - Metallurg Magnitogorsk 3:5

20 Spiele / 4 neue Grounds / 6.317 Kilometer

* - neuer Ground

Montag, 25. Februar 2013

IceFighters aktiv: Füchse zur Strecke gebracht

Da war es nun also, das erste Heimspiel in der so ersehnten Zwischenrunde, in der sich die IceFighters mit der Elite aus den Oberligastaffeln West und Nord messen dürfen. Nach dem ernüchternden 0:10 in Kassel zwei Tage vorher war das Match gegen den Vierten aus dem Westen auf eigenem Eis ein klarer Gradmesser dafür, ob man zumindest eine kleine Chance auf das Viertelfinale hat.

Im proppevollen Tauchaer Eiszelt erwischten die Disburger Gäste den klar besseren Start. Mit flinken Kombinationen überbrückten sie mehrmals sehenswert die Zonen, auf dieses Tempo musste sich Leipzig erst einmal einstellen. Leider gelang das erst, nachdem man durch einen sicher vorgetragenen und schön abgeschlossenen Angriff von Emil Lahti in Rückstand geriet. Kurz darauf die erste Überzahlgelegenheit für die IceFighters, auch wenn die Strafe gegen Joel Keussen eher zweifelhaft war. Sein Gegenspieler schien mir hinter dem Tor ganz einfach ohne Gegnerkontakt weggerutscht zu sein. Schiedsrichter Göran Noeller war da aber anderer Meinung. Keine zwei Meinungen konnte es aber in Bezug auf den Kniecheck von Nico Opree geben, mit dem er in der 17. Minute Tomáš Vrba aus dem Spiel nahm. Für Opree war die Partie damit nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe ebenfalls beendet. Und als fünfzig Sekunden auch noch Gästekapitän Markus Schmidt wegen Haken in der Kühlbox Platz nehmen musste, ergab sich die Chance auf den Ausgleich, die man nicht liegenlassen durfte. Man nutzte sie auch wirklich, wenn auch erst, als die Füchse schon wieder zu viert auf dem Eis waren. Umjubelter Torschütze war Jedrzej Kasperczyk, nach dessen 1:1 bei 19:24 es etwas früher als erwartet in die Pause ging. Dass die Anzeigetechnik bei sehr feuchtem Wetter zu kleinen Aussetzern neigt, war schon früher in der Saison zu sehen gewesen. Aber das Problem bekam man in der Pause dann wohl in den Griff.

Das zweite Drittel ging ganz klar an die Gastgeber. Coach Manfred Wolf hatte sein Team nun exzellent auf die Gegner eingestellt und man setzte den Gegner gehörig unter Druck. Das junge Füchseteam konnte damit nicht wirklich umgehen. Nicht nur, dass sie zu Fehlern gezwingen wurden, man sammelte infolge dessen auch unnötige Strafen. Das sollte sich an diesem Abend aber bitter rächen, denn irgendwo in einer Ecke der Mannschaftskabine schien die Leipziger Mannschaft das Schussglück in Überzahl wiedergefunden zu haben. Und so bestrafte man beide Duisburger Strafbankbesuche mit den Toren Nummer zwei von Lars Müller (32.) bzw. erneut Jedrzej Kasperczyk (36.). Etwas ärgerlich jedoch, dass man auch selbst in Person von Marcel König eine berechtigte aber unnötige Unterzahl kassierte, die Dennis Palka kurz vor der zweiten Pause zum 3:2 Anschluss nutzte. So ging es also mit nur einem Treffer Vorsprung zum zweiten Mal in die Kabinen.

Überkam mich angesichts des Anschlusstreffers ein kleines Bauchgrummeln, so verstärkte sich das zu Beginn des Schlussabschnittes um ein Vielfaches. Die IceFighters agierten nun wesentlich zurückhaltender, wohl auch, um Kraft zu sparen und erwarteten die Angriffe der Gäste erst in der eigenen Hälfte. Das konnte allerdings nicht verhindern, dass Thomas Fox in der 43. Minute zum 3:3 ausglich. Offensiv war von den Gastgebern weiterhin nichts zu sehen und man musste zu dem Zeitpunkt eine Abwehrschlacht erwarten. Mit etwas Glück überstand man allerdings diese kritische Phase und gewann, auch Dank der Duisburger Strafensammler, doch wieder Oberwasser. In doppelter Überzahl war es nämlich, als Sebastian Alt, links an der blauen Linie platziert, per Direktabnahme die erneute Führung erzielte. Und nur gut eine Minute später zog Kevin Nighbert in voller Fahrt aus ähnlicher Position einfach mal ab und es schlug zum fünften Mal hinter Björn Linda ein. Spätestens jetzt glich die Dicolor-Eisarena einem Tollhaus. Die Leipziger verstanden es nun geschickt, Zeit von der Uhr zu nehmen. Haarig wurde es noch einmal kurz vor Schluss. Nach einer Auszeit gelang den Gästen mit sechs Feldspielern durch Clarke Breitkreuz der Anschlusstreffer zum 5:4. Nun nahm IceFighters-Coach Wolf seinereits das Timeout, um sein Team noch einmal auf die letzten 81 Sekunden einzustimmen. Duisburg warf hier noch einmal alles nach vorn und acht Sekunden vor Ende war es an Goalie Nicolas Sievers, mit einer Glanzparade den Sieg festzuhalten. Daran änderten auch kleine Korrekturen an der Zeitnahme nichts mehr, was noch einmal für Verzögerungen sorgte. Der Rest war Jubel sowie ausdrücklich anerkennender Applaus für beide Teams, die sich an diesem Abend ein tolles Match auf Augenhöhe lieferten.

Mit diesen drei Punkten auf der Habenseite sind die IceFighters im Kampf um Platz zwei in ihrer Gruppe angekommen. Im zweiten Spiel des Abends setzte es für den EHC Timmendorfer Strand eine derbe 1:14 Heimklatsche gegen erneut ungefährdete Kassel Huskies. So kommt den Spielen gegen das Team aus Schleswig-Holstein am kommenden Wochenende eine enorme Wichtigkeit zu. Sowohl am Freitag an der Ostseeküste, als auch kommenden Sonntag daheim ist ein Sieg Pflicht und Kassel sollte gegen Duisburg möglichst ebenfalls sechs Zähler einfahren. Dann wäre vielleicht etwas möglich.

IceFighters Leipzig - Füchse Duisburg 5:4 (1:1, 2:1, 2:2)

Tore: 0:1 Emil Lahti (Joel Keussen, Oliver Mebus) 8:35; 1:1 Jedrzej Kasperczyk (5-4PP) (Arthur Gross, Sören Breiter) 19:24; 2:1 Lars Müller (5-4PP) (Sören Breiter, Florian Eichelkraut) 31:35; 3:1 Jedrzej Kasperczyk (5-4PP) (Fabian Hadamik, Arthur Gross) 35:44; 3:2 Dennis Palka (5-4PP) (Emil Lahti, Benjamin Hanke) 38:46; 3:3 Thomas Fox (Mats Schöbel, Clarke Breitkreuz) 42:56; 4:3 Sebastian Alt (5-3PP) (Ziga Svete, Florian Eichelkraut) 52:21; 5:3 Kevin Nighbert (Jiri Mikesz, Marcel König) 53:38; 5:4 Clarke Breitkreuz (sechster Feldspieler) (Markus Schmidt, Benjamin Hanke) 58:39

Strafen: IFL 6 - EVD 17 + 20 Opree

Zuschauer: 1.350

Offizieller Spielbericht bei Pointstreak

Sonntag, 3. Februar 2013

IceFighters aktiv: Erbitterter Kampf um Platz 2

Die Oberliga Ost biegt so langsam auf die Zielgeraden ein. Der Platz an der Sonne ist bereits an den aktuell einzig aktiven Eishockeyclub Sachsen-Anhalts vergeben. Aber um Rang zwei, gleichbedeutend mit der Qualifikation zur Zwischenrunde mit den besten Vertretern der Staffeln West und Nord liefern sich Leipzig und FASS Berlin noch ein spannendes Duell. Gestern stand für beide Teams das letzte direkte Aufeinandertreffen auf dem Programm. Angesichts drei Punkten Rückstand bei fünf ausstehenden Partien war es vor allem für die Berliner ein ganz wichtiges Match.

Auf Seiten der Hausherren konnte man mal wieder auf die volle Kapelle zurückgreifen. Allerdings hieß es auch Abschied nehmen, denn Verteidiger Petr Hrach gab seinen Ausstand im Trikot der IceFighters. Er bat aus beruflichen Gründen um Auflösung des Vertrages und geht zurück in die tschechische Heimat.

Es war eine sehr spannende und intensiv geführte Partie. Nach einigen Abstimmungsproblemen der Unparteiischen in Form von zurückgenommenen Icings sowie leichtem Abtasten der Teams nahm die Partie schnell Fahrt auf. Das lag vor allem an den schön und zielstrebig vorgetragenen Angriffen der Gäste, die Leipzigs Abwehr vor schwere Aufgaben stellte. So war es auch nicht überraschend, dass FASS nach knapp neun Minuten durch Ex-Blue-Lion Fabio Patrzek in Führung ging. Aber nur gut 40 Sekunden später waren auch die IceFighters erstmals erfolgreich, Sören Breiter traf leicht überraschend zum 1:1. Davon ließen sich die Gäste aber nicht beeindrucken und setzten ihre Taktik der Nadelstiche fort. Mit weiteren Treffern durch Supis (19.) und Leers (24.) sah es dann auch recht schnell sehr finster aus IceFighters-Sicht aus. Aber wenn man der Mannschaft etwas nicht absprechen kann, ist es Moral. In Minute 27 gelang Florian Eichelkraut der 2:3 Anschluss, er wurde aber direkt nach dem Treffer von Sven Ziegler gefällt und blieb zunächst angeschlagen liegen, konnte aber dann weitermachen. Allerdings war es nicht die direkt darauf folgende Überzahl, sondern eine Strafe gegen Maximilian Faber kurz vor der zweiten Pause, die IceFighters-Routinier Lars Müller zum 3:3 nutzen konnte (40.). Somit stand im letzten Abschnitt alles wieder auf Anfang und die Spannung war dieses Drittel hindurch mit Händen zu greifen. Etwas unschön war die nun deutlich härtere Gangart, die FASS nun an den Tag legte sowie das dauernde Debattieren von Gäste-Kapitän Patrick Czajka mit dem Schiedsrichtergespann. Gleich zu Beginn des Drittels hatte Leipzig riesige Chancen zur Führung. Erst wanderten Leibrand und Faber mit knapp einer Minute Differenz in die Kühlbox und dann bekamen die Gastgeber auch noch einen Penaltyschuss zugesprochen, den Tomáš Vrba aber recht uninspiriert vergab. So musste das erneut zahlreiche Heimpublikum den Rest des Abschnitts ein bemühtes aber erfolgloses Offenivspiel der Hausherren ertragen. Zusätzlich angeheizt wurde die Atmosphäre durch Aktionen der Gäste. In der 52. Minute war es zunächst Thomas Leibrandt, der Petr Hrach in seinem letzten Minuten als IceFighter übel niederstreckte, die verdiente zwei Minuten wegen Ellbogencheck aber so gar nicht akzeptierte und wüst auf die Herren in schwarz-weiß losging. Daraufhin kassierte er zwei aufeinanderfolgende Zehner, die für ihn das Match automatisch beendeten. Aber auch auf der Gästebank fehlte ein wenig die gute Kinderstube, wo der emotional etwas überreagierende Backup-Goalie Christian Krüger erstmal eine der Türen zur Mannschaftsbank aus der Verankerung löste und diese auf's Tauchaer Eis beförderte. Zum Glück ließ sich der Schaden aber recht schnell beheben. Die Gäste hatten aber immer noch nicht genug, denn auch Christian Gries holte sich nach einem Haken mit anschließendem kleinen Tobsuchtsanfall nicht nur zwei Minuten für das Foul sondern ebenfalls noch weitere zehn wegen unsportlichem Verhalten ab und durfte ebenfalls vorzeitig in die Kabine. Als ging es mit 3:3 in die Verlängerung. Hier hatte Leipzig nochmals 1:38 doppelte Überzahl, schaffte aber auch dieses Mal keinen Treffer. Also musste das Penalyschießen die Entscheidung bringen. Bei den drei regulären Versuchen waren mit Florian Eichelkraut und Christian-Alexander Leers jeweils nur ein Schütze pro Team verfolgreich. In der vierten Runde verwandelte der für FASS nun beginnende Patrick Czajka seinen insgesamt zweiten Versuch souverän, während gegenüber Fabian Hadamik vergab. Damit stand am Ende ein 3:4 nach Toren und 1:2 nach Punkten auf dem Zettel.

Die Berliner konnten damit einen Zähler auf die IceFighters gut machen. Bei noch vier verbleibenden Spielen beider Teams liegen die Vorteile aber weiter auf Leipziger Seite. Sie haben nicht nur den direkten Vergleich gegen FASS gewonnen sondern auch das etwas leichtere Restprogramm. Jetzt gilt es erst einmal, die Niederlage zu verdauen und etwas bessere Abstimmung in die nun wieder vollzähligen Reihen zu bekommen. Bereits am Dienstag geht es weiter, da steht der Nachholetermin des am letzten Freitag ausgefallenen Spiels in Schönheide an. Erstmals dann dabei auch der kurzfistig verpflichtete Verteidiger Ziga Svete aus Slowenien, der die frei gewordene zweite Kontingentstelle einnehmen wird.

IceFighters Leipzig - FASS Berlin 3:4 n.P. (1:2, 2:1, 0:0, 0:0)

Tore: 0:1 Fabio Patrzek (Christian-Alexander Leers) 8:51, 1:1 Sören Breiter (Jiri Mikesz, Damian Martin) 9:34, 1:2 Thomas Supis (Justin Ludwig, Jonas Schlenker) 18:37, 1:3 Christian-Alexander Leers (John Koslowski) 23:37, 2:3 Florian Eichelkraut (Fabian Hadamik, Petr Hrach) 26:10, 3:3 Lars Müller (5-4 PP) (Florian Eichelkraut, Fabian Hadamik) 19:05, 3:4 Patrick Czajka (GWS)

Strafen: IFL 8 - FASS 22 + 20 Leibrandt + 10 Gries

Zuschauer: 1080

Video vom Spiel: http://karlheinzgrund.magix.net/

Fotos: Galerie von Jayne Sabbath